• Zielgruppen
  • Suche
 

Vorbereitungskurse für Geflüchtete

Das Studienkolleg bietet Vorbereitungskurse für Geflüchtete ohne direkten Hochschulzugangsberechtigung (HZB) an, die auf den späteren Besuch eines Schwerpunktkurses (T = Studiengänge aus dem Bereich Technik, M = Studiengänge aus den Bereichen Medizin und Biologie, W = Studiengänge aus dem Bereich Wirtschaft, G = Studiengänge aus dem Bereich Geisteswissenschaft) vorbereiten. Teilnehmer der Vorbereitungskurse müssen sich trotzdem regulär für den Aufnahmetest am Studienkolleg bewerben. Alle Details zur Bewerbung für den Aufnahmetest finden Sie auf dieser Internetseite unter dem Menüpunkt Aufnahmetest.      

Neue BEWERBUNGEN für das Wintersemester 2018 sind ab sofort möglich.

 

BEWERBUNG:      Informationsblatt für Geflüchtete (pdf)

Sie haben noch Fragen?

Ihre Ansprechpartnerin für alle FRAGEN zu Ihrer BEWERBUNG ist

Frau Fitore Jahaj fitore.jahajstk.uni-hannover.de

 

FERIENSPRECHZEITEN

Montag,16.07.2018

09.00 Uhr bis 13.30 Uhr

Dienstag, 17.07.2018

09.00 Uhr bis 13.30 Uhr

Donnerstag, 19.07.2018

09.00 Uhr bis 13.30 Uhr, jeweils in Raum 10a

 

Immatrikulation:  26.09.2018, 10.00 Uhr // im Anschluss findet der Einstufungstest im Fach Deutsch statt. Bitte planen Sie für den Immatrikulationstag ca. 4 Stunden ein.  

Kursbeginn:         16.10.2018

Kursdauer:           je nach Vorkenntnissen 1 bis 2 Semester

 

Die Vorbereitungskurse für Geflüchtete werden aus Landesmitteln des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur (MWK) sowie Mitteln des „Integra-Projektes“ des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), welches durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, finanziert.  

 

Ansprechpartnerinnen für Geflüchtete

BERATUNG, BEWERBUNGEN und IMMATRIKULATION (Vorbereitungskurse)

Fitore Jahaj (Kontaktdaten siehe oben)

 

BERATUNG Kursteilnehmer/innen (Vorbereitungskurse)

KOORDINATION Projektpartner (Hochschule/Politik/Wirtschaft):

Stefanie Gaffron

stefanie.gaffronstk.uni-hannover.de

FERIENSPRECHSTUNDE 

Montags        13.08.2018: 13:30 Uhr bis 14:30 Uhr

Montags        20.08.2018: 13.30 Uhr bis 14:30 Uhr, jeweils in Raum 10a

 

Während der Sprechzeiten sind Frau Jahaj und Frau Gaffron telefonisch unter der Nummer 0511 762 17683 zu erreichen. Bitte rufen Sie nicht zu anderen Zeiten an.

Allgemeine Fragen

B

Gibt es BAföG für Geflüchtete?

Ob Sie in Deutschland ohne deutschen Pass Anspruch auf BAföG haben, hängt auch von Ihrem Aufenthaltsstatus ab. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat dazu eine sehr gute Internetseite erstellt. Bitte informieren Sie sich hier www.bafög.de/591.php Wenn Sie im Vorbereitungskurs für Geflüchtete (Vor-Vorkurs im Sinne von BAföG) teilnehmen und noch mehr über BAföG wissen möchten, nutzen Sie bitte auch die Online-Informationen des Studentenwerks Hannover und die persönlichen Sprechstunden des Studentenwerks Hannover/Abteilung Ausbildungsförderung.

Bitte informieren Sie sich hier www.studentenwerk-hannover.de  

K

Gibt es KINDERBETREUUNG für die Kinder von Teilnehmer/innen der Vorbereitungskurse und Schwerpunktkurse am Nieders. Studienkolleg?

Das Niedersächsische Studienkolleg gehört zur Leibniz Universität Hannover (LUH) und damit gelten auch die Teilnehmenden von Kursen des Kollegs als Universitäts-Angehörige.Teilnehmer/innen können sich bei den Krippen für die Belegplätze bewerben. Da die Nachfrage sehr groß ist, sollten Sie sich auf jeden Fall auch bei öffentlichen Plätzen der Stadt Hannover sowie bei Elterninitativen bewerben.

Nützliche Links zum Thema Kinderbetreuung:

https://hannover.betreuungsboerse.net/

https://www.studentenwerk-hannover.de/soziales/kind/kind-betreuung/kindergruppen0/

Kindernotfallbetreuung:

https://www.chancenvielfalt.uni-hannover.de/de/angebote/angebote-fuer-familien/kindernotfallbetreuung/

Die Notfallbetreuung bei den Leibniz-Kids steht allen Angehörigen der Universität für maximal 10 Tage pro Kind pro Jahr kostenfrei zur Verfügung. Nach Rücksprache sind in Ausnahmefällen bis zu 20 Tage möglich.

Die Fluxx-Notfallbetreuung ist ein Angebot der Stadt Hannover. Bei dieser Notfallbetreuung ist es in der Regel so, dass eine Betreuungsperson das Kind zu Hause im gewohnten Umfeld betreut. Normalerweise kostet dieses Angebot 5€ pro Stunde. Durch eine Kooperation mit der LUH zahlen Angehörige der Universität nur 3€ pro Stunde.

 

Gibt es KULTURKURSE für Geflüchtete?

„Mit den Künsten sprechen lernen!" - Unter diesem Motto steht ein neues Förderprogramm des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur (MWK), das Sprachkurse für Geflüchtete mit kulturellen Angeboten kombiniert. Das MWK stellt 2018 für das in Deutschland einmalige Programm rund 5 Millionen Euro zur Verfügung. Die „Kulturkurse" dienen der Förderung gesellschaftlicher und kultureller Teilhabe und ergänzen die bisherigen Sprachförderangebote des Landes. Die Kurse werden von den Einrichtungen für Erwachsenenbildung in Zusammenarbeit mit verschiedenen Kultureinrichtungen angeboten. Die ersten Kurse starten voraussichtlich bereits im Oktober 2018. „Wir führen Geflüchtete gezielt an Niedersachsens hervorragende Kultureinrichtungen heran. Kunst und Kultur verbinden - mit dem neuen Programm möchten wir langfristig für das kulturelle Leben in unserem Land begeistern. Das wäre ein doppelter Erfolg für die Integration", sagt der Niedersächsische Kulturminister Björn Thümler.

Quelle: MWK-Presseinformation vom 22.05.2018

Auch für Geflüchtete, die später eine Gesellschaftswissenschaft studieren möchten, sind die neuen Kulturkurse eine sehr gute Möglichkeit mit den Künsten sprechen zu lernen.  

S

Wo ist mein SEMESTERTICKET gültig?

Auf der Homepage des AStA finden Sie alle wichtigen Informationen über den Geltungsbereich (Geltungsbereich = wo ist mein Ticket gültig?) .

WICHTIG: Informieren Sie sich unter www.asta-hannover.de/service/mobilitat/semesterticket vor der Nutzung.

Das Niedersächsische Studienkolleg übernimmt keine Haftung für den inkorrekten Gebrauch des Semestertickets. 

 

Gibt es eine SOZIALBERATUNG?

Die Sozialberatungsstelle im Studentenwerk Hannover unterstützt Sie bei der Suche nach Lösungen für Ihre sozialen und/oder wirtschaftlichen Problemen. Vertraulichkeit ist selbstverständlich.

 

ST

Gibt es STIPENDIEN für Geflüchtete?

Ja. Auch hochqualifizierte Studierende und Promovierende, die nach Deutschland geflüchtet und an einer deutschen Hochschule immatrikuliert sind, können sich in Deutschland um ein Stipendium bewerben. Bitte informieren Sie sich über Ihre Möglichkeiten direkt bei den Stipendiengebern. Zum Teil gibt es für Geflüchtete spezielle Bewerbungsbedingungen. Wir haben einige Beispiele für Sie recherchiert:   

Studienwerk für besonders begabte muslimische Studierende und Promovierende:

www.avicenna-studienwerk.de

13 Begabtenförderungswerke inkl. politischer Stiftungen:

www.stipendiumplus.de

(Voraussetzungen: überdurchschnittliche Leistungen in Schule oder Studium / gesellschaftliches Engagement)

Bundesprogramm Bildungsberatung Garantiefonds Hochschule:

www.bildungsberatung-gfh.de

Dr. Arthur Pfungst-Stiftung:

www.pfungst-stiftung.de/stipendium

Flüchtlingsstipendienprogramm des Evangelischen Entwicklungsdiensts Brot für die Welt:

www.info.brot-fuer-die-welt.de/stipendienprogramm/fluechtlingsstipendienprogramm

Stipendiendatenbank des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF):

www.stipendienlotse.de

Stipendiendatenbank des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD):

www.funding-guide.de

Stiftungssuche des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen:

www.stiftungen.org

Links

Geflüchtete an Hochschulen (Informationen des DAAD)

Geflüchtete im Studium (Informationen von study-in)

Das Informationsportal "Studieren in Niedersachsen" informiert mehrsprachig über Fragen ringsum das Studium in Niedersachsen. Ein neuer Flyer enthält spezielle Informationen für Geflüchtete. 

Noch mehr Infos zum Studium in Niedersachsen gibt es hier.

INFORMATIONEN für JOBCENTER Mitarbeiter/innen

Sehr geehrte Damen und Herren,

Kollegiatinnen und Kollegiaten des Niedersächsischen Studienkollegs sind keine Studierenden im Sinne des Niedersächsischen Hochschulgesetzes NHG, sondern laut Ordnung des Studienkollegs (siehe Mitteilungsblatt der Leibniz Universität Hannover 17/2015 vom 18.9.2015, S 193-196, Beschluss des Präsidium der Universität, Ordnung genehmigt vom Ministerium für Wissenschaft und Kultur) hochschulrechtlich den Studierenden gleichgestellt. 

Geflüchtete, die im einsemestrigen Vorbereitungskurs (Vor-Vorkurse im Sinne des BAföG) teilnehmen, sind nicht BAföG berechtigt.

Geflüchtete, die als Kollegiatinnen und Kollegiaten in den Schwerpunktkursen (Vorkurse im Sinne des BAföG) immatrikuliert sind, können ggf. Schüler-BAföG erhalten, falls alle anderen Antragsvoraussetzungen gegeben sind.

Beide Gruppen sind auf weitere Hilfen zum Lebensunterhalt angewiesen.